Classic Brass - Das Blog



 
Seite 1 von 56
nächste Seite >>

Oberasbach - 41. Bezirksposaunentag

An diesem Sonntag – der heute seinem Namen endlich mal wieder gerecht wird – fahren wir schon früh von unserem Quartier in Gunzenhausen nach Oberasbach, wo um 09:30 Uhr der 41. Bezirksposaunentag des Bezirkes Gunzenhausen beginnt. Der Oberasbacher Posaunenchor ist einer der 25 Chöre im Bezirk, hat ca. 30 Bläserinnen und Bläser in seinen Reihen und verbindet sein 90-jähriges Jubiläum mit dem einmal im Jahr stattfindenden Bezirksposaunentag. Als wir am Festzelt ankommen, blasen sich bereits ca. 200 Bläserinnen und Bläser unter der Leitung von Landesposaunenwartin Kerstin Dikhoff für den Festgottesdienst ein. Die Gemeinde sitzt wenig später unter blauem Himmel und hat es nicht leicht, sich beim Gemeindegesang gegen das Blech zu behaupten. Dekan Klaus Mendel aus Gunzenhausen hält eine kraftvolle Predigt. Auch wir steuern zwei Musikstücke zum musikalischen Rahmenprogramm bei. Am Schluss der obligatorische Bläsergruß (siehe Foto).


(28.06.2015)


Oberasbach - Posaunenchorjubiläum im Festzelt

Bereits vor über zwei Jahren vereinbarten wir mit Bernhard Volkert, dem Posaunenchorleiter des mittelfränkischen Posaunenchores Oberasbach (4 km südöstlich von Gunzenhausen gelegen), dass wir an diesem Wochenende das 90-jährige Jubiläum seines Chores mitgestalten. Ursprünglich war für den heutigen Samstag ein Workshop geplant. Vor 17 Tagen erhielten wir überraschend per Email die Nachricht, dass dieser aus Mangel an Beteiligung nicht stattfinden kann. Für uns eine riesige Enttäuschung. Jürgen probt – als Vorhut – mit den Jubiläumsbläserinnen und -bläsern um 13 Uhr dennoch Stücke für den morgigen Bezirksposaunentag. Abends treffen wir anderen Ensemblemitglieder in Oberasbach ein, um uns für das Gastspiel im Festzelt vorzubereiten. An den Bierzeltgarnituren sitzen dann halb acht immerhin 120 begeisterungsfähige Zuhörer, die unser Konzertprogramm »Rendezvous de la Musique« miterleben und ordentlich beklatschen.


(27.06.2015)


Langhennersdorf - mit der Zacharias Hildebrandt-Orgel

Die St.-Nikolai-Kirche im sächsischen Langhennersdorf (8 km nordwestlich von Freiberg gelegen) gilt mit der im 14. Jahrhundert errichteten Wendelinkapelle und mit ihrem kunstvollen Gewölbe als eine der schönsten Dorfkirchen Sachsens. Eine besondere Kostbarkeit ist die 1722 fertig gestellte Orgel des Gottfried-Silbermann-Schülers Zacharias Hildebrandt. Unser »special guest« Matthias Eisenberg zeigt an diesem Instrument auch heute wieder sein außergewöhnliches Können. Mit großem Einfallsreichtum kombiniert er die Register, spielt mit strahlender Virtuosität Werke von Bach und Mendelssohn und krönt das Gastspiel mit einer seiner genialen Improvisationen. Heute wünscht sich ein Konzertbesucher nach unserem abwechslungsreichen Konzertprogramm »Glanz & Gloria«, dass Matthias Eisenberg über den Choral »Jesus bleibet meine Freude« improvisiert. Das Publikum ist danach begeistert und feiert den Ausnahmekünstler minutenlang mit stehenden Ovationen.


(21.06.2015)


Hansestadt Salzwedel - quersitzend, aber nah dran

Malerische Kopfsteinplaster-gassen, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser und eindrucksvolle Backsteinbauten prägen das Stadtbild von Salzwedel in der Altmark in Sachsen-Anhalt. Der urkundlich belegte Baubeginn der Katharinenkirche war 1280. Während des Zweiten Weltkriegs blieb die dreischiffige Backsteinbasilika unversehrt, verfiel aber in den anschließenden Dekaden. Heiligabend 1961 wurde die vorerst letzte Christvesper in der Kirche gefeiert. Die Kirche wurde aufgegeben, da die Mauern auseinanderzudriften drohten. Nach 1974 begann die Restaurierung des Gotteshauses unter Einsatz zahlreicher Freiwilliger. 1978 wurde eine neue Orgel der Potsdamer Firma Schuke eingeweiht. Wir stellen am Nachmittag die Stühle für die Konzertbesucher quer im vorderen Teil des Hauptschiffes – gegenüber der Orgel, sodass das Publikum am Abend nah dran ist am Geschehen. Ein unvergesslicher Abend mit Orgel & Blech, wie uns zahlreiche Besucher bestätigen.


(20.06.2015)


Bärenwalde - Es kommt immer darauf an…

… wer sie spielt... Ihr Klang reicht vom sanften Pianissimo bis zum donnernden Fortissimo und hat einen größeren Tonumfang, als alle anderen Instrumente. Den wunderbaren Klang bekommt die »Königin der Instrumente« durch die vielen Pfeifen in den verschiedensten Registern, die beim Spielen mit Händen und Füßen zum Klingen gebracht werden. Viel haben wir schon über Matthias Eisenberg berichtet. Der »Maestro« beherrscht dieses Instrument wie kein anderer. Jeden Tag setzt er sich an ein völlig anderes Instrument – und holt dennoch vom ersten Ton an mit unerschöpflichen Einfallsreichtum und spielerischer Meisterschaft das Beste aus dem Vorhandenen heraus. Sein begnadetes Orgelspiel verströmt jeden Abend »Glanz & Gloria« – auch heute wieder – gekrönt von unserem Blech – in der Bärenwalder Kirche. Die zahlreichen Konzertbesucher sind hin und weg!


(19.06.2015)


Bad Steben - Jugendstil mit Eisenbeton

Raumnot in der gotischen Wehrkirche St. Walburga in Bad Steben – die Marktgemeinde entwickelte sich von einem Bergbauort zum königlichen Staatsbad – war der Grund für den Neubau der Lutherkirche, die 1910 eingeweiht wurde. Der akustisch hervorragende Kircheninnenraum wurde aus Kostengründen mit Eisenbeton – einem damals neuen Baustoff – errichtet. Das Kircheninnere erinnert an romanisch-byzantinische Räume, die dreiseitige Empore an die typischen Predigerkirchen in Oberfranken. Hier treten wir heute gemeinsam mit unserem Lieblingsgast, Organist Matthias Eisenberg auf. Das neu entwickelte Konzertprogramm »Glanz & Gloria« – mit Orgel & Blech in Szene gesetzt – hat 2015 schon viele Musikfreunde angelockt und begeistert. Auch in der Lutherkirche in Bad Steben ernten wir für unser farbenfrohes Programm mit Werken aus 5 Jahrhunderten frenetischen Beifall.

Zum Artikel in der Frankenpost


(18.06.2015)


Großerlach - Maultaschensalat und Musik

Die evangelische Kirche im beschaulichen Großerlach (Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg) ist die erste Station auf unserer Juni-Tournee. Hier präsentieren wir das Programm unserer brandneuen CD »Rendezvous de la Musique« einem begeisterungsfähigen Publikum, nachdem wir uns zuvor mit einem liebevoll zubereiteten Maultaschensalat stärken konnten. Im schmalen hohen Kirchenraum klingen die blechveredelten Meisterwerke aus fünf Jahrhunderten wunderbar. Wir können den Gesichtern der Gäste ansehen, dass unsere anspruchsvollen Darbietungen Gefallen finden. Der Lohn: Langanhaltender Beifall nach jedem Stück und Komplimente in der Pause am CD-Tisch. Am Schluss spricht Pfarrerin Ute von Brandenstein uns und der Zuhörerschaft den Segen Gottes zu. Musikalisch bekräftigen wir dies mit dem »Abendsegen« aus Humperdinck’s Oper »Hänsel und Gretel«. Freuen dürfen wir uns anschließend über die spontane Einladung zu einem Weihnachtskonzert 2016.


(17.06.2015)


Klingenthal - Rückkehr mit CD im Gepäck

Vom 25.-27.03.2015 haben wir unsere fünfte CD »Rendezvous de la Musique« eingespielt. Dieses Mal fiel die Wahl des Aufnahmeortes auf die schöne Rundkirche »Zum Friedefürsten« in Klingenthal. Die Fäden zwischen unserem Leiter und zweiten Trompeter Jürgen Gröblehner und der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Klingenthal liefen bei Kantor Matthias Sandner zusammen. Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass wir fünf Musiker drei Tage lang in einer gut beheizten Kirche ungestört aufnehmen konnten. Unser neuestes »Baby« ist vor wenigen Tagen »zur Welt gekommen« – und natürlich wollen wir das CD-Programm auch am Aufnahmeort einem großen Publikum vorstellen.


(24.05.2015) ...mehr


Straupitz - Gemäß der Schrifttafel musiziert

Erbaut wurde die Schinkelkirche in Straupitz im Spreewald zwischen 1828 und 1832 nach Plänen des berühmten Architekten Karl Friedrich Schinkel. Das wir am heutigen Pfingstsamstag in dieser überregional bedeutenden Kirche spielen können, haben wir der kontinuierlichen Zusammenarbeit mit Matthias Eisenberg zu verdanken, der seit zweieinhalb Jahren im 1000-Seelen-Ort Straupitz wohnt. Sein Engagement – aber auch das der Kirchengemeinde – ist die Grundlage dafür, dass am späten Nachmittag 350 Konzertbesucher in den Kirchenbänken sitzen und andächtig unserem »Glanz & Gloria«-Konzertprogramm lauschen. Die Morgenstern-Orgel auf der Westempore wird von Matthias Eisenberg gewohnt meisterlich gespielt. Wir antworten mit strahlenden Blechbläserklängen vom Altar aus gemäß der Schrifttafel über dem Eingangsportal: »Lobet den Herrn in seinem Heiligtum; Lobet ihn in der Veste seiner Macht! Alles was Odem hat, lobe den Herrn, Halleluja!« (Psalm 150, 1 u. 6)


(23.05.2015)


Zwickau-Planitz - Musizieren zum Lobe Gottes

In vielen Kirchengemeinden in Deutschland engagieren sich Posaunenchor-bläserinnen und -bläser an der Ausgestaltung der Gottesdienste und anderer Veranstaltungen. Der geistliche Auftrag der Posaunenchöre wird mit einem Satz nach Psalm 150,3a – »Lobet ihn mit Posaunen« – beschrieben: »Musizieren zum Lobe Gottes und den Menschen zur Freude«. Auch wir Profimusiker fühlen uns diesem Gedanken verpflichtet, sind mit vielen Posaunenchören in Deutschland freundschaftlich verbunden. So auch mit dem Posaunenchor der Evangelisch-methodistischen Christuskirche in Zwickau-Planitz. Dieser hat uns nun schon zum dritten Mal in die Robert-Schumann-Stadt eingeladen und das Konzert bestens organisiert. Heute präsentieren wir den zahlreichen musikbegeisterten Gästen unsere brandneue CD »Rendezvous de la Musique«. Diese findet in der Konzertpause und nach unserem Gastspiel reißenden Absatz und enthält eine erlesene Auswahl an musikalischen »Leckerbissen«.


(22.05.2015)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 nächste Seite >>
Seite 1 von 56


Konzerte
Blog
Förderkreis
Musiker
Presse / Veranstalter
Gästebuch
CDs und Videos
Kontakt
Image Video
Royal Music - Imagevideo


Share |




RSS-Feed vom Blog


Classic Brass bei Facebook


RSS Verzeichnis