Classic Brass - Das Blog



 
Seite 7 von 72
<< zurück nächste Seite >>

Ilmenau – da ist der Himmel blau

Heute trifft der Spruch aus einem Kinderreim ins Blaue, denn in Ilmenau dürfen wir uns über erstaunliche 8 Sonnenstunden freuen, obwohl es Minusgrade hat. Auch in der Neuaposto-lischen Kirche in Ilmenau gastieren wir bereits zum dritten Mal, zuletzt mit Matthias Eisenberg an der Orgel. Heute präsentieren wir dagegen unser liebevoll zusammen-gestelltes Advents- und Weihnachts-programm »Machet die Tore weit« mit reinem Blechbläsersatz. Im hellen Kirchenraum sind am Abend wieder alle Plätze besetzt, als wir mit dem unverwüstlichen »Rondeau« von Jean Joseph Mouret einmarschieren. Erneut erleben wir das Ilmenauer Publikum als ein sehr aufmerksames und musikkundiges. Das Feedback zeigt uns, dass wir mit der Musikauswahl den Geschmack der Gäste treffen. Jedes Stück honorieren die Konzertbesucher mit langanhaltendem Beifall. Bereits in der Pause bekommen wir viele Komplimente, die uns zusätzlich für den zweiten Teil motivieren. Zoltan zieht als Zugabe spontan »Amazing Grace« aus dem Ärmel – quittiert mit frenetischem Beifall.


(29.11.2016)


Hundeshagen – im thüringischen Eichsfeld

Classic Brass gastiert bereits zum dritten Mal in der Katholischen Kirche »St. Dionysius« in Hundeshagen. Pfarrer Klaus Röhrig ist wieder ein wundervoller Gastgeber, der uns bei unserem Aufenthalt liebevoll umsorgt und schon im Vorfeld so kräftig für unser Konzert geworben hat, dass am Abend kaum noch Plätze im Gotteshaus frei bleiben. Diese Steigerung zum letzten Jahr macht uns froh und dankbar. Unser komplett neu einstudiertes Advents- und Weihnachtsprogramm kommt auch im Eichsfeld gut an, besonders das ursprüngliche Wallfahrtslied »Maria durch ein Dornwald ging«, das in dieser Gegend entstand und durch die Jugendbewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Wandlung zum Adventslied und Verbreitung erfuhr. Beim Lied »Tochter Zion, freue dich« schmettern die Gäste besonders kräftig und wohltönend, ein Indiz dafür, dass hier im Eichsfeld Musizieren noch einen hohen Stellenwert hat. Die Begeisterung der Konzertbesucher kennt keine Grenzen und so ist die Einladung zu einem Folgeauftritt im nächsten Jahr die Folge.


(28.11.2016)


Ellefeld – Spitzenreiter im Veranstalter-Ranking

Am heutigen 1. Adventssonntag sind wir bereits zum achten Mal in der Evangelisch-methodistischen Auferstehungskirche in Ellefeld zu Gast. Damit ist das Ehepaar Pastor Norbert Lötzsch & und seine Frau Angela unsere absoluten Spitzenreiter im Veranstalter-Ranking. Norbert kommt uns ungewohnt bärtig entgegen und kümmert sich gewohnt liebevoll um uns. Seine Kürbissuppe – seine eingelegten Zucchini – sensationell! Aber auch die Werbung ist 1A, denn um 18 Uhr ist die Kirche proppenvoll. Wir ziehen nun bereits schon zum dritten Mal auf dieser Weihnachtstour ein und heute – da das erste Adventslicht brennt – scheint sich die Vorfreude auf das schönste Fest des Jahres in den vielen strahlenden Augen der Gäste widerzuspiegeln. Wir spielen mit Strahlkraft den 5-stimmigen Vokalsatz »Machet die Tore weit« von Andreas Hammerschmidt und öffnen bereits mit diesem 2. Stück die Herzen der Zuhörenden. Danach entwickelt sich ein wundervoller Abend als musikalischer Auftakt in die beginnende Adventszeit.


(27.11.2016)


Zwickau – von beiden Seiten wahre Treue und Freundschaft

Classic Brass gastiert bereits zum siebenten Mal in der Evangelisch-methodistischen Friedenskirche in Zwickau. Da Classic Brass vor sieben Jahren gegründet wurde, haben wir hier damit jedes Jahr einmal gespielt. Das ist von beiden Seiten wahre Treue und Freundschaft! Entsprechend vertraut sind uns die Personen und Räumlichkeiten vor Ort. Der für methodistische Verhältnisse große Kirchenraum ist um 18:00 Uhr gut gefüllt – wir marschieren nach dem gestrigen Erfolg frohgemut spielenderweise durch den Mittelgang ein und schauen von vorn in erwartungsvolle Gesichter. Mit unserem neuen Advents- und Weihnachtsprogramm »Machet die Tore weit« können wir wieder einmal überzeugen. Der Lohn: Frenetischer Beifall nach jedem Stück – für uns wiederum Ansporn, genauso konzentriert weiterzumachen. In der Pause ist unser Glühwein-Stand beliebter Anziehungspunkt. Auch der 2. Teil gefällt unseren Gästen so gut, dass wir erst nach zwei Zugaben »von der Bühne« durften.


(26.11.2016)


Schlettau – Tourbeginn im Erzgebirge

Die St. Ulrich-Kirche prägt das Stadtbild von Schlettau (Erzgebirge). Der Altar ist das Geschenk des aus Schlettau stammenden Regensburger Pfarrers David Wendler aus dem Jahre 1668. Das bunt bemalte Schnitzwerk gibt einen passenden Rahmen für die Ölgemälde ab. Heute, am Freitag vor dem 1. Advent, stehen wir vor diesem Altar und spielen erstmals unser neues Advents- und Weihnachts-programm »Machet die Tore weit«. Weitere 19 Auftrittsorte werden in den nächsten Adventswochen folgen. Ein Novum in der Classic Brass-Geschichte: Bis auf ein einziges Stück – dem »Rondeau« von Jean Joseph Mouret – kommt heute ein komplettes Konzertprogramm erstmals zur Aufführung, sozusagen eine »Komplett-Runderneuerung« speziell für unser erwartungsvolles Publikum. Gleich im ersten Teil ein absolutes Highlight: Das Concerti grossi op. 6 Nr. 8 in g-Moll von Arcangelo Corelli, ein 15-Minuten-Stück für allerhöchste Ansprüche. Aber auch drei Sätze aus dem »Weihnachts-oratorium« von Johann Sebastian Bach können das Publikum begeistern. So gelingt uns ein vielversprechender Start in eine lange Konzerttournee, auf der wir unsere Gäste auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit einstimmen wollen.


(25.11.2016)


Eckenhaid – CD-Produktion »Groovy Classics«

Endlich ist es soweit: Die lang ersehnte Aufnahme unserer nächsten CD können wir nun in die Tat umsetzen. Nachdem ja der geplante Termin im Juni wegen einer langwierigen Krankheit von Jürgen nicht stattfinden konnte, sind wir froh uns nun alle fünf hier in Eckenhaid in der Nähe von Nürnberg für die nächsten 3 Tagen dieser Aufgabe stellen zu können. 70 Minuten tolle Musik sind vorbereitet und warten darauf in Classic Brass-Manier festgehalten zu werden. Die Aufnahmeleitung hat freundlicherweise der sehr gefragte Tonmeister Lutz Wildner übernommen. Als wir Musiker am Aufnahmeort eintreffen, hat Lutz schon sein »Set« aufgebaut, die Mikrophone positioniert und alle Kabel verlegt. Schon beginnen wir mit...


(15.11.2016) ...mehr


Nürtingen – letztes »Festival« bei vollem Haus

Das heutige Konzert in der Evangelisch-methodistischen Kirche in Nürtingen (im Südosten der Region Stuttgart, nur etwa 19 km von Stuttgart entfernt) ist unser letztes »Festival der Töne«. Ganz besonders freuen wir uns über die bis auf den letzten Platz gefüllte Kirche. Das Programm hat uns durch das ganze Jahr 2016 begleitet und wir haben viele Konzertbesucher mit dieser großartigen Mischung von »Klassikern« aus verschiedenen Epochen und Genres beglücken können. Mit hoher Konzentration und Spielfreude gelingt uns dieser Abend noch einmal besonders gut. So überzeugen wir auch hier im »Ländle« mit unseren solistischen Fähigkeiten, einem homogenen Ensembleklang und der für uns typischen Publikumsnähe. 


(06.11.2016)


Wimsheim – Best Classic Brass Performance

Classic Brass gastiert heute zum zweiten Mal in Wimsheim, einem kleinen Ort – im Enzkreis südöstlich von Pforzheim in Baden-Württemberg gelegen – mit gerade einmal 2.800 Einwohnern. Der Auftrittsort wirkt dagegen umso erstaunlicher: Die Michaelskirche ist 30 m lang, der Chor ist 21 m breit, der Turm ohne Hahn 34 m hoch. Wegen ihrer imposanten Erscheinung wird diese Kirche von der Bevölkerung auch »Wimsheimer Dom« genannt. Wir präsentieren den über 250 Konzertbesuchern unser Erfolgsprogramm »Festival der Töne«. Das größtenteils fachkundige Publikum zeigt sich nach dem Konzert begeistert und attestiert uns die beste Classic Brass Performance, seitdem wir hier in der Region auftreten. Das freut uns sehr! Anschließend sind wir eingeladen zum gemütlichen Beisammensein mit den Bläsern des ortsansässigen Posaunenchores, die dieses Konzert unter Federführung unseres Freundes Holger U. Lehmann in allen Belangen fantastisch vorbereitet haben.


(04.11.2016)


Neukirchen – Classic Brass in CD-Qualität

Nach unserer Ankunft in Neukirchen werden wir sehr freundlich von Pfarrer Bilz in Empfang genommen. In der warmen Küche bekommen wir einen Imbiss und im großen Gemeinderaum ist reichlich Platz zum Einspielen und Umziehen. Die Teilnehmer des für heute zeitgleich geplanten Tanzkurses entscheiden sich kurzerhand, geschlossen unser Konzert zu besuchen – eine weise Entscheidung, wie wir nicht ganz uneigennützig finden. Im Innenraum der Kirche hat sich einiges verändert seit dem letzten Classic Brass Konzert. Nach der umfassenden Sanierung finden wir einen neuen Mittelgang vor und die Kirche wirkt hell und sympathisch. Auch technisch ist alles auf den neuesten Stand gebracht. Nach dem Geläut beginnen wir mit unserem Konzert und merken gleich, dass diese intensive Woche mit Proben, CD-Aufnahmen und Konzerten uns in Punkto blindes Zusammenspiel wieder ein Stück weitergebracht hat. Das spürt natürlich auch unser Publikum und ist – in Komplimenten nach dem Konzert an uns herangetragen – nicht nur von unserem souveränen Auftreten beeindruckt, sondern auch vom intuitiven und harmonischen Zusammenspiel. Viel Applaus, zwei Zugaben, darunter von Astor Piazzolla »Oblivion«, zu finden auf unserer neuen CD »Groovy Classics«.


(22.10.2016)


Bad Salzungen – kleine Panne, großes Ave Maria

Das im MDR Kultur-Radio angekündigte Konzert Classic Brass & Matthias Eisenberg an der Orgel beginnen wir traditionell mit barocker Bläser- und Orgelmusik und schwingen uns nach unserem Motto »Glanz & Gloria« glänzend bis kurz vor die Pause. An dieser Stelle beginnen wir mit der Einleitung zu »Pomp and Circumstance«, der heimlichen Nationalhymne der Engländer und warten nach einigen Takten gespannt, aber leider vergeblich auf den Orgeleinsatz des großen Maestros der Königin der Instrumente. Was wir nicht wussten ist, dass sich überraschend die Orgelnoten sehr geschickt ganz woanders versteckt hatten und zum richtigen Zeitpunkt fehlten. Nach einer kurzen Suchaktion tauchten die Noten wieder auf und der wiederholte Anlauf zur Darbietung dieses wundervollen Stückes glückte. So wird dem Publikum und uns dieses Konzert immer in lebendiger Erinnerung bleiben. Nach der Pause erleben die Zuhörer Classic Brass und Matthias Eisenberg in Hochform und honorieren das mit langanhaltendem Applaus. Die beiden Zugaben: eine wirklich großartige Orgel-Improvisation über Schuberts »Ave Maria« und der von uns gespielte Abendsegen aus Engelbert Humperdincks Oper »Hänsel und Gretel«.


(18.10.2016)

<< zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 nächste Seite >>
Seite 7 von 72


Startseite
Konzerte
Blog
Förderkreis
Musiker
Presse / Veranstalter
Gästebuch
CDs und Videos
Kontakt
Image Video
Royal Music - Imagevideo


Share |




RSS-Feed vom Blog


Classic Brass bei Facebook


RSS Verzeichnis