Aktuelle

TOURDATEN

Sonntag, 04.10.2020, 17.00 Uhr

02826 Görlitz | Stadtkirche St. Peter und Paul

mit Matthias Eisenberg (Orgel)

Bei der Peterskirche

Die Kirche

Stadtkirche Peter und Paul Görlitz

Hoch über der Neiße thronend ist die Peterskirche das Wahrzeichen der Stadt. Nähert man sich ihr vom Osten, bietet sich dem Betrachter ein imposanter Anblick: der mächtige Ostchor mit dem spitz aufragenden Kupferdach über eine Länge von 72 Metern kündet von der einstigen Wehrhaftigkeit der Stadt, aber auch ihrem Reichtum. Sie ist vermutlich die älteste Kirche der Stadt, die aus einer frühen Burgkirche des 11. Jahrhunderts hervorging. Mit Herausbildung der städtischen Kommune am Beginn des 13. Jahrhunderts stieg sie zur Stadtpfarrei auf. 1372 wurde die Peter- und Paulskirche, wie ihr vollständiges Patrozinium lautet, zur alleinigen Hauptkirche der Stadt, während die Nikolaikirche zu ihrem Filial herabsank. Im Zeitalter der Gotik erfolgte 1423 der Umbau zu einer mächtigen fünfschiffigen Hallenkirche, verziert mit zahlreichen Türmen, der auch äußerlich den gewachsenen Rang dokumentieren sollte.

Die Görlitzer Peterskirche ist die größte und älteste Kirche dieses Typs in Sachsen und wurde zum Vorbild für alle späteren Anlagen. Ihre Konzeption verdankt sie vermutlich Konrad Pflüger. Die starke Erweiterung nach Osten, Richtung Neiße erforderte zur Abstützung des Baus die Errichtung einer eigenen Unterkirche, die dem Hl. Georg geweiht ist. 1497 war die Anlage endlich fertig gestellt. Aber knapp 200 Jahre später, 1691, fiel die Kirche einem Brand zum Opfer. Lediglich Teile der Westfassade vermitteln noch einen Eindruck von dem ursprünglichen, gewaltigen Bau. Der Neubau wurde jedoch unverzüglich in Angriff genommen, und schon knapp fünf Jahre später konnte die neue Kirche mit einem feierlichen Gottesdienst seiner alten Bestimmung übergeben werden. Aus jener Zeit stammt der prächtige Hochaltar von George Herrmann.

Sehenswert ist vor allem der Prospekt der sogenannten Sonnenorgel. Der Prospekt wurde in den Jahren 1697–1703 von Johann Conrad Buchau erbaut. Seit 1997 verfügt sie über ein neues klingendes Werk der Mathis Orgelbau AG in Näfels (Schweiz). Das Instrument hat 88 klingende Register (6219 Pfeifen) auf vier Manualen und Pedal.

Classic Brass gastiert bereits zum dritten Mal in der Stadtkirche St. Peter und Paul in Görlitz. Gemeinsam mit dem legendären Organisten Matthias Eisenberg werden wir ein grandioses Konzertprogramm dem Publikum zu Gehör bringen. Freuen Sie sich auf ein unvergessliches Konzerterlebnis!

Kartenvorverkauf

Karten € 18,- / Schüler und Studenten € 12,- zzgl. VVK-Gebühr ab 01.06.2020 bei:

Görlitz-Information, Obermarkt 32, Tel. 03581-47570

Touristbüro i-vent, Görlitz, Obermarkt 33, Tel. 03581-421362

Wochenkurier, Görlitz, Berliner Str. 28, Tel. 03581-42420

Niederschlesischer Kurier, Görlitz, Dresdener Str. 6, Tel. 03581-47520

SZ-Treffpunkt Görlitz City-Center, An der Frauenkirche 12, Tel. 03581-47105270

Restkarten zzgl. € 2,- ab 16:00 Uhr an der Abendkasse

Online Kartenvorverkauf bei unserem Partner

Management & Booking

 

Classic Brass

Jürgen Gröblehner
Schleifweg 27
91564 Neuendettelsau

0171 / 50 41 821

Kontoinhaber: Classic Brass

IBAN-Nummer: DE59 7001 0080 0015 2258 02

BIC (SWIFT): PBNKDEFF

Bank: Postbank München

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook
  • YouTube

© 2020 Classic Brass - Jürgen Gröblehner