Aktuelle

TOURDATEN

Freitag, 30.11.2018, 19.30 Uhr

01067 Dresden | Annenkirche

Annenstraße/Freiberger Platz

Die Kirche

Annenkirche Dresden

In den 1765er Jahren schuf der Ratszimmermeister Johann George Schmidt, Schwager und ehemaliger Mitarbeiter von George Bähr beim Bau der Dreikönigskirche, den Entwurf für das heutige Aussehen der Annenkirche in Dresden. Die Weihe der "zweiten" Annenkirche erfolgte am 8. Oktober 1769. Der Grundriss der Annenkirche beruht auf der Form eines Rechteckes mit einbezogenen zwölf Pfeilern. Der Altar stammt aus der alten Kreuzkirche und wurde zu einem Kanzelaltar umkonstruiert. Das Gestühl ähnelt in der Anordnung dem der Frauenkirche. Damit wird auch die Schule George Bährs deutlich. Der 1824 erbaute 57 Meter hohe klassizistische Turm ist auf einen Entwurf Gottlob Friedrich Thormeyers (1823) zurückzuführen, womit letztlich die Kirche auch architektonisch als Gotteshaus erkennbar wurde.

Zwischen 1906 und 1909 erfolgte ein grundlegender Umbau der Kirche, um den neuen Richtlinien des Brandschutzes für den Kirchenbau, die nach dem Brand der Kreuzkirche (1897) erlassen wurden, gerecht zu werden. Dabei wurden der gesamte Innenausbau, die Dachkonstruktion und der westliche Abschluss des Langhauses abgebrochen und das Kirchenschiff in ovaler Form neu errichtet. Der aus der alten Kreuzkirche stammende Altar wurde in die St.-Johanniskirche nach Bad Schandau verlagert, wo er sich noch heute befindet. Das Innere der Annenkirche wurde im Jugendstil neu gestaltet. Erstmals erhielt die Kirche auch einen eigenen Altar.

In den Bombardements im Februar 1945 brannte der Dachstuhl der Kirche; dennoch überlebten in ihr etwa 1000 Menschen, die dort Zuflucht gesucht hatten. Die Wieder-herstellung nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte bis 1950 durch den Architekten J. Arthur Bohlig, der bereits 1939 den Auftrag zu „Versachlichungen“ an der Kirche bekam. Die Turmhaube der Annenkirche wurde erst im letzten Jahr der 5-jährigen Generalsanierung der Außenhülle 1997 wieder aufgesetzt.

Zwischen 2009 und 2011 erfolgte mit Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung die umfassende Sanierung der Innenraumtechnik (Heizungs-anlage, Sanitärbereich, Elektroanalage, Kirchenorgel), nachdem in diesem Bereich über 50 Jahre keine Investitionen getätigt wurden. (Quelle: www.wikipedia.org)

Classic Brass gastiert bereits zum fünften Mal in der Annenkirche in Dresden. Das Publikum erwartet ein unvergessliches Konzerterlebnis!

Kartenvorverkauf

Karten im Vorverkauf zu € 15,- / Schüler u. Stud. zu € 10,- (zzgl. VvkG) bei:
St.-Benno-Buchhandlung, Schlossstraße 24, Tel. 0351-49038-54/-55
Konzertkasse Kreuzkirche, An der Kreuzkirche 6, Tel. 0351-4965807
Konzertkasse im Florentium, Ferdinandstr. 12, Eingang Pragerstr./Trompeterstr.,

Tel. 0351-8666011
Konzertkasse in der SchillerGalerie, Loschwitzer Str. 52A, Tel. 0351-315870
SAXticket, Königsbrücker Str. 55, Tel. 0351-8038744
sowie in allen Schöne-Reisen-Filialen und Wochenkurier-Geschäftsstellen
Restkarten zzgl. € 2,- ab 18:30 Uhr an der Abendkasse

Online Kartenvorverkauf bei unserem Partner

Management & Booking

 

Classic Brass

Jürgen Gröblehner
Schleifweg 27
91564 Neuendettelsau

0171 / 50 41 821

Kontoinhaber: Classic Brass

IBAN-Nummer: DE59 7001 0080 0015 2258 02

BIC (SWIFT): PBNKDEFF

Bank: Postbank München

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook
  • YouTube

© 2020 Classic Brass - Jürgen Gröblehner