Aktuelle

TOURDATEN

Samstag, 06.04.2019, 19.00 Uhr

63584 Gründau-Rothenbergen | Ev.-meth. Friedenskirche

Kirchbergstr. 8-10

Ort und Kirche

Evangelisch-methodistische Friedenskirche Rothenbergen

Die erste urkundliche Erwähnung von Rothenbergen findet sich in einem Güterverzeichnis der Rheingrafen Wolfram, das auf ungefähr 1220 datiert werden kann. Unter den Erbansprüchen des Rheingrafen auf Güter des 1198 verstorbenen Werners II. von Bolanden wird auch ein allodium (Eigenbesitz) in „Rodinberch“ genannt. Rothenbergen wird in dieser Urkunde als „Rodinberch“ (Rodung am Berg) erwähnt. Als Vorspanndorf hatte es für die Frankfurt-Leipziger Reichsstraße, die Richtung Langenselbold über den Berg führte, eine gewisse Bedeutung. Die Bauernanwesen des Mittelalters gruppierten sich um den „Schiefersteinhof“, ein altes königliches Hofgut, das den Dorfmittelpunkt darstellte und den Bereich des heutigen Gasthauses Roth umfasste.

Der Bau eines Militärflugplatzes in der nationalsozialistischen Zeit (1936) veränderte das Alltagsleben des Bauerndorfes. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhöhte sich die Einwohnerzahl von 921 (1936) auf 1266 (1946) durch den Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen. Ein amerikanisches Armeelager brachte erste Möglichkeiten, Arbeit zu finden. 1949 wurde mit der Gründung der Firma Wibau auf dem ehemaligen Flugplatzgelände der Grundstein für den Wandel zur Arbeitnehmergemeinde gelegt. Seit dieser Zeit wuchs Rothenbergen zum heute bevölkerungsreichsten Ortsteil der Verbandsgemeinde Gründau.

Eine feste Größe im Ort sind die Methodisten, die nach der Übertrittswelle im Jahr 1911 unter der Bevölkerung immer größeren Zuspruch erlangten und auch nach dem Krieg mit vorbildlicher Jugendarbeit und einer Sonntagsschule ansprechende Angebote für die Rothenberger Bürger und deren Umfeld entwickelten (…)“ (Zitat Gelnhäuser Neue Zeitung vom 19.02.2011). So konnte die EmK Rothenbergen 2012 das 100-jährige Jubiläum  der ersten Grundsteinlegung feiern, nachdem 2009 bereits das 40jährige Bestehen der zweiten Friedenskirche, des derzeitigen Gebäudes, begangen wurde.

Classic Brass gastiert bereits zum vierten Mal in der Evangelisch-methodistischen Friedenskirche in Rothenbergen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Der Eintritt ist frei. Um einen angemessenen Beitrag zur Deckung der Kosten wird gebeten. 

Veranstalter: Evangelisch-methodistische Friedenskirche Rothenbergen
Info-Tel.: 06051-2649, Pastorin Gillian Horton-Krüger

Management & Booking

 

Classic Brass

Jürgen Gröblehner
Schleifweg 27
91564 Neuendettelsau

0171 / 50 41 821

Kontoinhaber: Classic Brass

IBAN-Nummer: DE59 7001 0080 0015 2258 02

BIC (SWIFT): PBNKDEFF

Bank: Postbank München

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook
  • YouTube

© 2020 Classic Brass - Jürgen Gröblehner