Aktuelle

TOURDATEN

Samstag, 05.10.2019, 19.00 Uhr

16359 Biesenthal | Evangelische Stadtkirche

Schulstraße 14

Die Kirche

Evangelische Stadtkirche Biesenthal

Markante Zeichen der Stadt Biesenthal sind die beiden Türme der evangelischen und katholischen Kirchen. Auf dem 1812 eingerichteten Friedhof gibt es eine Bibelstelle, die in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts vom damaligen Stadtgärtner Hitgen angelegt wurde. Hier liegen halbkreisförmig angeordnet rund 60 bis 70 Porzellan-bibeln. In der Schulstraße befindet sich das älteste Haus der Stadt, ein strohgedeckter Fachwerkbau, aus dem Jahre 1707. Von besonderem kulturhistorischem Wert ist weiterhin das "Alte Rathaus". Es ist ein gut proportioniertes, zweigeschossiges, verputztes Fachwerkhaus.

Sehenswert sind die Eichen auf dem Marktplatz. Der Schlossberg mit Grünanlage, Aussichtsturm und Ruine des Arnimschen Schlosses ist denkmalgeschützter Bereich. Auf dem Reihersberg ist der mittelslawische Burgwall zu sehen. Westlich von Biesenthal liegt das landschaftlich äußerst reizvolle Naturschutzgebiet Biesenthaler Becken mit ausgedehnten Niedermooren, zahlreichen naturnahen Fließgewässern und Feuchtwiesen sowie Trockenrasen auf den Sandhügeln der Kames. Erwähnenswert ist die schon im Mittelalter urkundlich erwähnte Langerönner Mühle. Ab 1830 erfolgte im Teilbereich Pfauenbecken ein Abbau der mächtigen Moordecke durch die Biesenthaler Brauerei. Die wassergefüllten Torfstiche sind heute wertvolle Biotope mit einer reichen Fauna und Flora.

Die Evangelische Stadtkirche in Biesenthal ist ein spätromanisch/frühgotischer Granitquaderbau in regelmäßiger Schichtung aus der Mitte des 13. Jahrhunderts mit vermutlich leicht eingezogenem Chor und Westturm (Chorquadratkirche mit Turm). 1756 zerstörte ein Brand die alte Kirche bis auf die Turm- und Grundmauern. Der Neubau der Biesenthaler Stadtkirche entstand 1764-67 unter teilweiser Einbeziehung der Umfassungsmauern. Der stattliche, flachgedeckte Putzbau hat einen eingezogenen, 3-seitigen geschlossenen Chor. Über dem mittelalterlichen Westteil befindet sich der quadratische Turm mit Spitzhelm, in seiner heutigen Form 1858/59 entstanden. Gleichzeitig erfolgte der östliche Sakristeianbau. Im Westen ist das alte spitzbogige Stufenportal erhalten, die Portale an den Langseiten des Schiffes sind mit spätbarocker Verdachung und Kartusche ausgestattet. Wir finden steile korbbogige Fenster mit Archivoltendekor.

Im innengerundeten Ostabschluss steht der hohe stattliche Kanzelaltar aus Holz mit rundem Rokoko-Kanzelkorb zwischen den schräg nach außen gewendeten Doppelsäulen aus der Zeit um 1770. 1542 sind vier bis fünf Altäre aufgeführt. Des Weiteren befindet sich im Inneren eine hufeisenförmige, bis in den Chor reichende hölzerne, an den Längsseiten doppelgeschossige Empore auf toskanischen Säulen. 1859 schenkte der Orgelbauer Ferdinand Dinse seiner Heimatstadt Biesenthal eine neue Große Orgel. Sie ist heute eine der letzten in ihrer ursprünglichen Substanz erhaltenen Großorgeln aus der Werkstatt Dinses und zugleich sein bedeutenstes Werk.

Classic Brass gastiert bereits zum siebenten Mal in der Evangelischen Stadtkirche in Biesenthal. Freuen Sie sich auf ein unvergessliches Konzerterlebnis!

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Um einen angemessenen Beitrag zur Deckung der Kosten wird gebeten.

Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde Biesenthal
Info-Tel.: 03337-3337, Pfarrer Christoph Brust

Management & Booking

 

Classic Brass

Jürgen Gröblehner
Waldstraße 14
82061 Neuried

Tel. 0171 / 50 41 821

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook
  • YouTube

© 2020 Classic Brass - Jürgen Gröblehner