Aktuelle

TOURDATEN

Samstag, 22.02.2020, 19.00 Uhr

95192 Lichtenberg | Johanneskirche

Kirchgasse

Die Kirche

Johanneskirche Lichtenberg

Lichtenberg besitzt seit mehr als 670 Jahren die Stadtrechte und ist einwohnermäßig eine der kleinsten Städte Deutschlands. Die Johanneskirche wurde unterhalb der Burg vor dem Jahre 1444 erbaut. In diesem Jahr belagerte im Zuge der Waldenfelser Fehde ein Nürnberger Heer die Stadt und nutzten den Kirchturm als Standort für eine Kanone gegen die Verteidiger in der Burg. Die vormalige Filialkirche von Steben wurde 1497 zu einer eigenständigen Kirchengemeinde erhoben. 1528 führte Hans von Waldenfels die Reformation ein. 1531 nahm er als markgräflicher Rat an den Beratungen zum „Schmalkaldischen Bund“ teil. Der evangelische Theologe Erhard Bodenschatz wurde 1576 in Lichtenberg geboren. Er gab mit dem „Florilegum Portense“ eine Sammlung von 265 Motetten heraus, die von Johann Sebastian Bach benutzt wurden.

 

 

1580 wurde das Langhaus nach Norden erweitert und der Chorraum zugemauert. Dadurch entstand ein reformatorischer Saalbau. 1611 wollte Pfarrer Lang die calvinistische Lehre einführen, dem sich die Bürger aber widersetzten. 1634 brannte die Kirche ab, ihr Wiederaufbau dauerte damals 16 Jahre. Pfarrer Küffner (1690 bis 1722) schrieb gartenwissenschaftliche Aufsätze, der nach Norden in ungünstiger Lage ausgerichtete Pfarrgarten war ein Ziel von Gartenfreunden in der damaligen Zeit. Weitere Brände 1738 und 1814 zerstörten die Kirche erneut. Diesen Bränden fielen alle historischen Kunstschätze in der Kirche zum Opfer. 1886 wurde ein Kanzelaltar errichtet, zwei doppelgeschossige Emporen beherrschten die erst gotische und dann barocke Kirche.

 

 

Bei den Renovierungen von 1936 wurde der Chorraum wieder geöffnet. 1931 wurden zwei Stahlglocken nach Alt Moshi am Kilimandscharo in Tansania, dem vormaligen Deutsch-Ostafrika, verschenkt, in dem der deutsche Missionar Bruno Gutmann eine christliche Mission etabliert hatte. Daraus entstand ab 1990 eine Partnerschaft mit der dortigen Gemeinde Kidia in der die Glocken von 1931 noch immer in Verwendung sind. Von 1992 bis 1996 erfolgte eine Renovierung der Kirche, die nun wieder einen lutherischen Saalbau darstellt. 1997 wurde das Jubiläum „500 Jahre Kirchengemeinde Lichtenberg“ begangen.

Classic Brass gastiert bereits zum vierten Mal in der Johanneskirche in Lichtenberg. Freuen Sie sich auf ein unvergessliches Konzerterlebnis!

Der Eintritt ist frei. Um einen angemessenen Beitrag zur Deckung der Kosten wird gebeten.

Veranstalter: Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Lichtenberg
Info-Tel.: 09288-438, Pfarrer Markus Hansen

Management & Booking

 

Classic Brass

Jürgen Gröblehner
Waldstraße 14
82061 Neuried

Tel. 0171 / 50 41 821

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook
  • YouTube

© 2020 Classic Brass - Jürgen Gröblehner